Führungskompetenz lernen – eine Frage der Motivation!

//Führungskompetenz lernen – eine Frage der Motivation!
  • Führungskompetenz lernen

Unlängst führte ich ein Vorgespräch zum Führungskräftetraining. Der Interessent (wir nennen ihn im Folgenden „Tom“) wollte wissen, ob  man Führungskompetenz lernen könne – eine lustige Frage an einen Trainer! Im weiteren Gesprächsverlauf aber erklärte mir Tom, dass er niemanden habe, mit dem er als Chef sich austauschen könne. Die Meinung der anderen Führungskräfte im Unternehmen kenne er; und das, was er aus Weiterbildungen für sich herauszieht, basiere immer auf seinen eigenen Gedanken. Er suche sozusagen nach einem Destillat für neues Wissen – jemanden, der sich mit ihm über die Erfahrung aus anderen Firmen austauschen könne, um seine Führungsqualitäten zu stärken.

Führungskräfte sind meist auf sich allein gestellt

Wie immer beim Kennenlern-Termin vor einem Führungskräfte-Training ließ ich Tom ein wenig aus seinem Lebenslauf erzählen: Seit 9 Jahren arbeitet er im oberen Management eines börsennotierten Unternehmens. Als Führungskraft ist er auf sich allein gestellt und weiß nicht, wie er seine Führungskompetenzen ausbauen kann.

Tag für Tag sitzt er an seinem schönen Schreibtisch in seinem großen, hellen Büro und will sich mit jemandem austauschen, der ihn versteht – über seine kratzbürstige, matronenhafte Sekretärin; über seine Mitarbeiter, deren fehlende Motivation die anstehenden Projektziele gefährdet; aber auch über seine privaten Probleme (etwa die ungeregelte Betreuung seines Sohnes, wenn seine Frau demnächst wieder in den Beruf einsteigen möchte).

Frische Impulse für Mitarbeiterentwicklung und Co. gesucht

Tom wünscht sich einen Ansprechpartner, bei dem er nicht strategisch vorgehen muss, sondern ganz er selbst sein kann. Mit ihm würde er gerne seine ganz persönlichen Erfahrungen aus Beruf und Alltag teilen – und auch einmal eine andere Meinung hören als die seiner Kollegen in der Führungsetage. Die nämlich pflegen einen ganz anderen Führungsstil, setzen ihre persönlichen Werte ganz anders und können seine Probleme kaum nachvollziehen. Kurz: Tom fehlt eine neutrale Außenperspektive mit Business-Background.

Ich fragte weiter, wollte von Tom wissen, wie er sich einen solchen Gesprächspartner denn vorstelle. Ganz oben auf seiner Liste standen:

  • Jemand, der mit neue Ideen zur Führung und Weiterentwicklung meiner Mitarbeiter gibt,
  • der mit Tipps gibt, wie ich meine Führungskompetenz in ganz konkreten Situationen ausbauen kann (z.B. beim Onboarding, bei der Teamentwicklung, bei Vorstellungsgesprächen mit Bewerbern),
  • der mit zeigt, was ich für mich tun kann, damit sich alle meine Lebensbereiche zum Positiven entwickeln.

Tom war also auf der Suche nach jemandem, der über gebündeltes Wissen verfügt, das er für seine ganz individuelle Potentialentfaltung „anzapfen“ kann. Die beiden Führungsseminare, die er in den vergangenen zwei Jahren besucht hatte, konnten ihm dabei nicht weiterhelfen – zu abstrakt, zu theorielastig war das, was er dort gehört hatte.

Führungskompetenz und Motivation hängen eng zusammen

Wir kamen im Folgenden auf meine Berufsvergangenheit zu sprechen: Nach 24 Jahren im Event-Management kann ich seine Sorgen gut nachvollziehen. Ich war unter anderem in der Organisation weltweiter Events für Konzerne, Weltmarktführer und Mittelständler tätig, bekam dabei Einblick – und teilweise auch Einfluss – auf deren Kommunikation im Rahmen der Events. Dort, wie auch in der Begleitung von Tourneen und der Betreuung bekannter Persönlichkeiten war ich genau wie Tom auf mich allein gestellt.

Allerdings war die Arbeit mit Führungspersönlichkeiten wie Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu, Altkanzler Gerhard Schröder und Wilhelm de Klerk (ehem. Präsident von Südafrika) für mich in vielerlei Hinsicht inspirierend. Bei der Arbeit mit Stars wie Anastacia, David Garrett und dem Cirque du Soleil lernte ich, wie man regelmäßig ein riesiges Publikum in seinen Bann zieht. Und nichts anderes machen Führungskräfte, die ihre Mitarbeiter mit Charisma und einem individuellen Führungsstil leiten!

Beim Führungskräftetraining stehen Sie als Mensch im Mittelpunkt

Führungskräftetraining

Wie kann Tom diese Erfahrungen für sich nutzen? Ganz einfach: Die Arbeit mit inspirativen Menschen und zahlreichen großen Unternehmen zeigte mir, was Andere gut und richtig machen. Dieses Wissen gebe ich im Führungskräftetraining an meine Coachees weiter. Wir setzen gemeinsam an Ihren individuellen Fragestellungen und Herausforderungen an – ohne fixe, vorgegebene Trainingsinhalte: Ihr Alltag gibt den Plan vor.

Tom fand dieses Vorgehend spannend und ließ sich auf das Experiment ein. Nach mittlerweile fünf Online-Sitzungen (zu individuell vereinbarten Zeiten, um seinen Terminplan nicht zu sprengen) hat er eine klare Vorstellung davon, wie er seinen Führungsstil weiterentwickeln kann. Und auch erste Erfolge haben sich bereits eingestellt: Die kratzbürstige Sekretärin erhielt nach einem klärenden Gespräch ihren angestammten Parkplatz vor dem Büroeingang zurück – und plötzlich läuft die Organisation des Vorzimmers wieder wie am Schnürchen J

Wenn auch Sie diesen Austausch möchten, um Ihr Leben nach vorne zu bringen und Führungskompetenzen zu lernen, dann nehmen Sie gleich Kontakt mit mir auf und vereinbaren Sie ein kostenfreies und unverbindliches (Telefon-)Meeting! Meiner Meinung nach muss die Chemie zwischen Coachee und Coach stimmen (so wie auch bei Tom) – und genau das finden wir im persönlichen Gespräch heraus. Ich freue mich auf Ihren Anruf!

2018-07-10T14:40:31+00:0010.07.2018|