Coaching von Donald Trumps jahrelangen Berater George H. Ross

„Sei wer du bist“ George H. Ross

In meinem Coaching und Gespräch mit Unternehmer George H. Roos (u.a. Berater von Donald Trump in The Apprentice) zum Thema „Was ist das Wichtigste, um erfolgreich im Leben zu sein“, teilte er diese Weisheit mit mir.

Noch nie habe ich einen 91-jährigen Mann getroffen, der sowohl geistig, wie auch körperlich so fit ist, wie George H. Ross. Als mich George im Haus meines Coaches JT Foxx in Fort Myers coacht und ich ihn in diesem Rahmen frage, was er für den Schlüssel für gesamtheitlichen Erfolg hält, lächelt er und antwortet: „Das ist eine einfache Antwort. Sei wer du bist. Denn du hast eine Persönlichkeit, die dir gegeben ist. Und andere Menschen erkennen diese in der ersten Sekunde. Wenn du also etwas vorgibst zu sein und es nicht bist, funktioniert das nicht. Norman, du hältst motivatorische Vorträge. Wenn du auf die Bühne gehen und versuchen würdest, deine Vorträge so zu halten, wie ich sie selbst halte, würde das nicht funktionieren. Schau, du bist schon da, wo du hinmöchtest. Du hast schon alles.“

Menschen lesen lernen

George hat vor einigen Jahren ein sehr erfolgreiches Buch zum Thema Verhandlung geschrieben. Bei Verhandlungen, wie auch im normale Alltagsleben ist es wichtig, andere Menschen schnell lesen zu können. „Um diesen ersten Eindruck zu bestätigen hilft es, wenn du Menschen schnell lesen kannst. Jetzt gerade lese ich dich. Du kamst du mir und hast mir eine klare Frage gestellt. Ich schaue, wie du dich verhältst, was dein Gesicht macht und wie du die Frage gestellt hast. Daraufhin hatte ich direkt eine Bewertung in meinem Kopf. Ich dachte, hey, das ist jemand, mit dem ich sprechen wollen würden. Auch würde ich dir auf jeden Fall zuhören wollen, denn du siehst ehrenvoll und kraftvoll aus. Das ist dein persönlicher Ausdruck, deine Wirkung und dein eigener Stil. Das bist du. Es fällt dir leicht, da du so bist, wie du bist. Nun gibt es Menschen, die sich auf andere Werte beziehen und die dich diesbezüglich vielleicht nicht mögen werden. Nur um Menschen zu motivieren ist es wichtig, dass du einen Eindruck bei ihnen hinterlässt, der sie zuhören lässt. Sonst funktioniert es nicht. Und diesen strahlst du aus.“

Dann habe ich noch mehr gestrahlt.

Folgen Sie Ihrer Intuition

Es gibt Menschen, die haben beispielweise ein großes Ego. Der Blickkontakt fällt ihnen sehr oft schwer. Zwar sind sie so von sich überzeugt, dass sie Ihnen alles verkaufen können, jedoch schaffen sie es nicht, Ihnen direkt in die Augen zu schauen. Hören Sie bei solchen Situationen immer auf Ihr Bauchgefühl – auf den ersten Eindruck. Das Gehirn können Sie mit Worten manipulieren. Jedoch den unbewussten ersten Eindruck, den jemand bei Ihnen auslöst, nicht. Viele Menschen haben auch ein komplett anderes Selbstbild, als es ihr Fremdbild hergibt. Damit meine ich nun nicht, dass Sie sich verstellen sollen, um dem Gegenüber zu gefallen. Das würde die Person sowieso merken. Vielmehr sollten Sie einmal fremde Menschen fragen, wie Sie bei Ihrer ersten Begegnung gewirkt haben. Oft sind es kleine Dinge, die Sie anpassen können, um den ersten Eindruck für etwas positiver zu gestalten. Statt dem neutralen Blick hilft vielleicht ein leichtes Lächeln. Statt dem laschen Händedruck könnten Sie etwas fester zugreifen. Fragen Sie einfach einmal nach, was der erste Eindruck bei Ihrem Gegenüber war und schauen, ob Ihnen die Antwort gefällt.

Fazit

Es gibt keine zweite Chance für einen ersten Eindruck. Verhalten Sie sich nicht wie der Elefant im Porzellanladen, sondern zeigen Werte wie Respekt, Vertrauen und Freundlichkeit. Damit machen Sie auf jeden Fall alles richtig. Ob Sie den Ratschlag annehmen oder nicht, liegt an Ihnen. George erzählte auch, dass er Donald Trump vor dem Einzug ins Weisse Haus einen Brief mit einem wichtigen Ratschlag geschrieben hat. „Donald, meine Hochachtung zur Wahl zum Präsidenten. Wenn ich mir noch einen Ratschlag erlauben darf – nimmt den Satz „Ich habe einen Fehler gemacht“ mit in dein Repertoire auf.“ Wie Sie sehen, hat er diesen Ratschlag nicht angekommen.

Über den Autor:

„Die beiden wichtigsten Tage deines Lebens sind der Tag, an dem du geboren wurdest, und der Tag, an dem du herausfindest, warum.“ Mark Twain

Über Helden, wird schon lange nicht mehr gesprochen. Man kennt Helden aus den Geschichtsbüchern, die in jüngster oder weit vergangener Zeit EINIGES bewirkt haben. Jeder hat seine eigenen Helden. Seine sind Mark Twain und Sylvester Stallone. Beide bewegen ihn durch ihre stark anrührenden Worte und Taten. Norman Gräter; ihn treibt eine Aufgabe an!

Bewegend in seiner Persönlichkeit motiviert er nicht nur, sondern ist bestrebt, Horizonte mit seinem vollen Wissen im Denken aufzubrechen.

Doch die Frage ist: Können Sie Ihre Potentiale heben, indem Sie zum Helden Ihres Lebens werden?

Norman Gräter ist der Wegweiser. Um aufzustehen in Selbsterkenntnis, seine Werte zu leben und in seinem authentischen Auftreten, bewirkt er auf packende Weise, Menschen zu inspirieren und sie zum Umdenken zu bewegen!

In seinem Stil ist er mit seiner Eindringlichkeit nahe beim Publikum, ist belebend, aufbauend und hat durch sein Wirken „Erfolgsethik“ definiert.

Die Erfolgsethik ist das Wort, welches aus seiner Wirksamkeit die Menge anhaltend positiv tangiert. Durch seine vorbildliche Art regt er intensiv zum Handeln an, indem er über die Haltung spricht und den Weg aufzeigt, der zum Ziel führt. Die Selbstanalyse ist einer der Schlüssel, den er für Sie bereithält. Unmissverständlich verbindet der Heldenmacher in seinen ergreifenden Geschichten empathisch Ihr Gegenwärtiges und Vergangenes, indem er konsequent und wertfrei aufzeigt, was möglich ist.

Was hindert Sie daran, zum Helden oder dem starken Begleiter desjenigen zu werden? Vergessen wir nicht, dass hinter einem kraftvollen Helden die Menschen sind, die dieser als die wirklichen Helden wertschätzt. Jeder hat eine Aufgabe, die ihn antreibt! Oft sieht man sie nicht oder weiß nicht, welche es ist. Unzufriedenheit ist das Resultat.

Versteckte Blockaden sind die unbewussten Hindernisse, die von ihm, als sympathischem Speaker, akzentuiert werden; hin zum Wandel im Denkmuster. Aus dieser Notwendigkeit macht er den tatsächlichen Feind ausfindig.

Glaubwürdig, fokussiert und begeisternd führt er Sie als Aktivator auf kreative und emotionale Weise zu Ihrem verschütteten Lebensgefühl zurück, indem er durch seine Vorträge Ihre Blockaden mit Ihnen überwindet. Er wird zum wahren Freund all derer, die nicht von ihm gewusst und nicht nach ihm gefragt haben.

Mit seinem Charisma und seiner Metaphorik zieht er magnetisch in Form seine Worte an.

Werden auch Sie ein Teilhaber dieser wahrhaftigen Heldenreise. Sie entscheiden, ob Sie ein gewinnendes oder verlierendes Gesicht haben. Das Letzte ist keine Option. Bezwingen Sie Ihren Feind und schreiben Sie siegreich Ihre eigene Geschichte.

Wie Sylvester Stallone einst sagte: „Es ist nicht vorbei, bis es vorbei ist.“

NORMAN GRÄTER – Der Heldenmacher

www.deine-heldenreise.de